Qualitätsmanagement

Die Konkurrenz schläft nicht! Mit steigendem Wettbewerb sind die Betriebe zunehmend höheren Anforderungen des Wettbewerbs und Erwartungen der Kunden ausgesetzt. Um konkurrenzfähig zu bleiben, ist es unabdingbar, geeignete Managementmethoden einzuführen. Qualitätsmanagement (QM) hat sich dazu in vielen Branchen als wichtiger Bestandteil der Betriebsführung bewährt.

DIN EN ISO 9001:2015

In dieser Norm sind wichtige Anforderungen festgelegt, die in der Betriebsführung für jeden Betrieb sehr wichtig sind. Aufgaben der Geschäftsführung sind ebenso beschrieben, wie Ressourcenmanagement, Prozessabläufe und die kontinuierliche Weiterentwicklung des Unternehmens. Sobald die Methoden eingeführt und dokumentiert sind, kann der Betrieb nach der DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert werden.

QM System

Mit einem Qualitätsmanagement-System werden u. a. alle Abläufe (Prozesse) im Unternehmen von der Kundenakquisition bis zur u.a. Auslieferung und Montage untersucht, bewertet und dokumentiert. Aber nicht nur die Kernprozesse zur Auftragsbearbeitung sondern auch unterstützende Prozesse wie z .B. Dokumentenverwaltung, Maschinen- und Prüfmittelwartung, Reklamationsbearbeitung spielen eine wichtige Rolle.

Wer etwas Großes schaffen will, darf die Kleinigkeiten nicht vernachlässigen.

Die wichtigsten Neuerungen der DIN ISO 9001:2015

Mehr Verantwortung – mehr Spielräume

Die neuen Anforderungen fordern mehr Verantwortung von der Organisation – was auch bedeutet, dass die Führung noch mehr in die Pflicht genommen wird und räumt gleichzeitig mehr Spielräume ein als dies bei der Vorgängerversion der Fall war.Die Organisation bestimmt in hohem Maße, welche interessierten Parteien und welche Themen für sie relevant sind und somit im Fokus des QMS stehen

Risikobasiertes Denken

Erstmals explizit wird der risikobasierte Ansatz in der Norm gefordert. Vorbeugend zu wirken, wird als Kernaufgabe des QMS angesehen, deshalb wird nicht mehr ein eigenes Verfahren dazu verlangt, vielmehr soll das risikobasierte Denken Grundbestandteil aller Prozesse sein. Dieser Denkansatz ermöglicht es, dass vorschreibende Anforderungen teilweise reduziert werden konnten und somit die Flexibilität für den Anwender erhöht wird.

Wissen der Organisation

Wissen wird als eigene Ressource wahrgenommen und dessen Wert erkannt. Dies soll sowohl zu strukturiertem Wissenserwerb motivieren als auch Schutz vor Wissensverlust einführen.

Dokumentierte Informationen

Nachweise bleiben ein Schlüsselinstrument für ein gelebtes QMS. In dieser Norm werden dokumentierte Informationen gefordert. Wird der Terminus Aufrechterhalten verwendet, so soll es dem Begriff Dokument bzw. dokumentiertes Verfahren der Version 9001:2008 nahekommen. Wird hingegen der Terminus Aufbewahrung verwendet, dann handelt es sich hier um Aufzeichnungen.

Die Leistungskraft eines Unternehmens wird verkörpert durch die Qualität sämtlicher Mitarbeiter, die Qualität des Angebotes und die Qualität des Rufes, den ein Unternehmen in der Öffentlichkeit genießt.

— Rainer Schulze van Loon

Portfolio

Natürlich kostet Qualität, aber fehlende Qualität kostet mehr.

— Prof. Dr. Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger

Kontakt

Um uns eine Nachricht zu schicken, benutzen Sie bitte das folgende Formular. Wir freuen uns auf ihr Feedback!

Ihre Nachricht wurde versendet. Vielen Dank!